Farao classics Logo
   
  Link Home
  Link About us
  Link Catalogue
  Link Artists
  Link Contact
   
  Link German Webpage
   
   
   
 
 
Order number S 108 048
W. A. Mozart: Requiem
 
 
Cover W.A.Mozart Requiem
Logo SACD SACD/CD (Hybrid Super Audio Compact Disc)
> more about surround sound and SACD

SACD/CD

Price EUR 15,90
*



Download available:

Link zum iTunes Store
Anna Korondi, soprano
Gerhild Romberger, mezzo-soprano
Jörg Dürmüller, tenor
Jochen Kupfer, bass

Chorgemeinschaft Neubeuern

KlangVerwaltung Orchestra

Enoch zu Guttenberg
, conductor
Recorded at FARAO Studios, 2005

booklet:
(German, English)
· texts
·
libretto (Latin, German, English)
· biographies
The Requiem is W.A.Mozart’s last composition. He died before he could finish it.
In July 1771 Mozart received from a secretive messenger the commission to compose a Requiem mass. Mozart worked intensively, passionately, and with all his energy on this lucrative commission. It was at this time that Mozart contracted a fell disease. Showing signs of pain and suffering, Mozart is said to have spoken of death and to have been convinced that it was his own Requiem that he was working on. Little did he know that it was for Count Franz Walsegg von Stuppach that he was working, who wished to create a memorial to his late wife. On December 5th 1791 whilst working on the Requiem, Mozart died of rheumatic fever. Mozart’s wife, plagued by financial worries commissioned Franz Xaver Süssmayr, a pupil and assistant of Mozart, to finish the score.

Enoch zu Guttenberg’s interpretation of this sonorous Requiem rings out in his own typical and unmistakable style: inexorable, heart-stirring and powerful. "Religious music should not serve commercialism, but be food for the soul" says the conductor. And so it is not surprising that in this performance we have a recording that lies somewhat off the beaten track. Among its special characteristics are: a concentrated sense of drama, an imposing atmosphere, heart-felt conviction – in short, a documentation of death which is most moving. Enoch zu Guttenberg, an unreserved Christian, has a special place in his heart for this Requiem. In his opinion it was only in two works that Mozart identified himself with the religious content so intensively: the Great Mass in C Minor, and this Requiem. So it was a special blow of fate that he was unable to complete either of them.
 
     
 
Prices include 19% VAT
*Shipment costs EUR 3,90 (worldwide)
Above an order quantity of EUR 30,00 shipment is free (worldwide)


> other oratorio recordings

> to the top
 
 


     
 
All titles can be previewed (30 sec.) on the iTunes Store.
 
     


     
 
Reviews
(available only in German)
 
extrasilber: Die CD der Woche
Goyas Furien
"Weich und mild kommt Mozarts Requiem oft daher im schmeichelnd-exzentrischen Klang der Bassetthörner. Nichts von solch notorischer Mozart-Artigkeit bringt die Neuaufnahme mit Enoch zu Guttenberg, der Chorgemeinschaft Neubeuern und dem Orchester der KlangVerwaltung.
Das Titelbild der CD, Goyas grimmiger Heiliger Franziskus von Borgia am Sterbebett eines Unbußfertigen, ist die passende Einstimmung in eine durchgehend herbe, scharf geschnittene, schroffe Interpretation (plötzlich in den Kyrie-Schluss dreinfahrendes Dies irae!), die aus den musikalisierten Todesgedanken einen unheimlich durchgepeitschten Zug von Goyescas, von untröstlichen Furien-und Fratzenvisionen macht. Einige nicht zu unterdrückenden lyrischen Schönheiten (auch in den Vokalsoli) dienen dem Atemholen, aber nicht profundem Trost. Wohl zu Recht gibt die Wiedergabe von der Glaubensfestigkeit des Komponisten ein düsteres Bild. Wer hätte gedacht, dass man ausgerechnet dieses viel traktierte Werk im Mozartjahr neu entdecken würde - auch unberührt vom philologischen Kleinkram um den Torso-Status, in dem sich selbst Harnoncourt verzettelt, den Guttenberg aber souverän wegwischt."
Frankfurter Rundschau, Hans-Klaus Jungheinrich, 29.11.06

"Requiem-Aufnahmen gibt es haufenweise, aber in dieser dringt der unermüdliche Enoch zu Guttenberg, 60, bis zum Existentiellen vor. Mit seinen hochkompetenten Ensembles kommt er Todesschauern und Jenseitshoffnung so nahe, dass man die Posaunen des Jüngsten Gerichts spürt."
KulturSPIEGEL, Johannes Saltzwedel, August 2006

"… Was diese CD hörenswert macht, ist eben die musikalische Provokation, die Anrufung und Herausforderung des Todes, die Provokation, Mozart pessimistischer zu sehen."
Oberbayerisches Volksblatt, Rainer W. Janka, 08.08.06

"[] Guttenberg legt eine hochinteressante und unbedingt vergleichend heranzuziehende Aufnahme vor. Was diese Requiem [] auszeichnet, sind interpretatorische Individualität und eine stringente, wenn auch nicht grundsätzlich unanfechtbare musikalische Konzeption."
www.klassik.com, Andreas Schubert, 19.09.06

"[] hier der exquisite Chor beim "Dies irae", Mal um Mal in knappen Crescendo-Aufschreien panisch herausfahrend; dort beim "Lacrimosa", das fast höhnisch in vermeintlich gelöstem Tanzschritt sich wiegt. Auch Zwischenfälle des Beinahe-Verstummens und –Schweigens gehören zum imponierenden Ausdrucksrepertoire der Instrumentalisten und Sänger – neben Aufbrüchen und Ausbrüchen, neben den Verfolgungsjagden der Fugen. … Auch Guttenbergs Requiem – nicht trotz, sondern wegen des Zwiespalts, der Zweifel – klingt schön."
Frankenpost – Hofer Anzeiger, Michael Thumser, 08.08.06

"[] eine furiose Einspielung von Mozarts Requiem, die mit ihrer haltlosen Expressivität auch viel über Guttenberg selbst erzählt…"
Süddeutsche Zeitung, Egbert Tholl, 10.11.06