Farao classics Logo
   
  Link Home
  Link Ueber uns
  Link Katalog
  Link Kuenstler
  Link Kontakt
   
  Link English Webpage
   
   
   
 
Waltraud Meier
Mezzosopran
 
 
Foto Waltraud Meier
 
 
Diskografie

B108033   B 108 033
R. Strauss, F. Schubert: Lieder, Waltraud Meier
CD
     
B108040   A 108 088
R. Wagner: Die Walküre
Pure Audio Blu-ray Disc
     
B108040   B 108 040 / D 108 041
R. Wagner: Die Walküre
4CD-Box / 2DVD-Audio-Box
     
B108023   B 108 023
Bayerische Staatsoper 1997-2005 Live
CD
     
Klicken Sie auf den Titel der Aufnahme und Sie erfahren mehr darüber.
 
     
 
> Homepage und Konzerttermine Waltraud Meier
 
 
   
 
BIOGRAFIE

Waltraud Meier wurde in Würzburg geboren. Sie wuchs in einem Elternhaus auf, in dem viel musiziert wurde und bereits während ihrer Schulzeit und ihres Studiums sang sie in fünf verschiedenen Chören. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Anglistik und Romanistik, nahm aber gleichzeitig auch Gesangsunterricht.
1976 entschied sich Waltraud Meier ganz für ihre sängerische Laufbahn und debütierte an der Würzburger Oper in der Partie der Lola in Cavalleria Rusticana. In den folgenden Jahren erarbeitete sich die Mezzosopranistin ein breites Repertoire in festen Engagements in Mannheim (1976-1978), Dortmund (1980-1983), Hannover (1983-1984) und Stuttgart (1985-1988). Ihr internationales Debüt gab Waltraud Meier 1980 am Teatro Colon in Buenos Aires als Fricka in der Walküre.

Mit ihrem triumphalen Erfolg als Kundry in Wagners Parsifal begann 1983 bei den Bayreuther Festspielen ihre Weltkarriere, die Waltraud Meier in regelmäßigen Abständen an die Covent Garden Opera nach London, die Metropolitan Opera New York, die Mailänder Scala, die Opéra National de Paris, die Wiener Staatsoper und an die Bayerische Staatsoper nach München führt. Nachdem die Sängerin von 1983 bis 1993 in Bayreuth als Kundry brillierte, wechselte sie dort ins dramatische Sopranfach, in welchem sie von 1993 bis 1999 als Isolde in der legendären Tristan-Inszenierung von Heiner Müller unter Daniel Barenboim Publikum und Kritik gleichermaßen tief beeindruckte. Ebenfalls in Bayreuth verkörperte Meier im Jahre 2000, mit Placido Domingo als Partner, die Sieglinde in der Walküre des "Millenniums-Rings" von Jürgen Flimm und Giuseppe Sinopoli. Heute gilt die als Kundry, Isolde, Ortrud, Venus und Sieglinde gefeierte Waltraud Meier als eine der international bedeutendsten Wagnersängerinnen unserer Zeit.

Aber auch im italienischen und französischen Fach ist die ebenso stimmlich wie darstellerisch extrem ausdrucksstarke Sängerin weltweit als Eboli, Amneris, Carmen und Santuzza gefragt. Mit ihrer sensationellen Darstellung dieser Partie eroberte Waltraud Meier als Deutsche sogar das italienische Publikum unter Riccardo Muti. Die Sängerin hat mit so bedeutenden Regisseuren wie Jean-Pierre Ponnelle, Luc Bondy, Harry Kupfer, Götz Friedrich, Klaus Michael Grüber und Patrice Chéreau zusammengearbeitet, in dessen aufsehenerregender Wozzeck-Interpretation sie die Marie mit faszinierender Intensität und Leidenschaft verkörperte. Daniel Barenboim, Riccardo Muti, Claudio Abbado, James Levine, Zubin Mehta und andere große Dirigenten schätzen, wie bei Waltraud Meier die Kraft ihrer außergewöhnlichen musikalischen Persönlichkeit mit Leidenschaft, Kreativität und klarem Intellekt zusammenfinden.

An der Châtelet Oper in Paris triumphierte die Sängerin im Parsifal (Klaus-Michael Grüber / Semyon Bychkov) wie bereits zuvor, 1991 an der Scala unter Riccardo Muti. Die enge künstlerische Zusammenarbeit mit Barenboim und der Berliner Staatsoper Unter den Linden, sowie auch mit der Bayerischen Staatsoper München führt die Sängerin regelmäßig auf Gastreisen dieser Opernhäuser nach Japan, wo sie in Walküre, Wozzeck, Tristan und Fidelio zu erleben war. Der Ortrud in der neuen Lohengrin-Produktion an der Bayerischen Staatsoper 1998 folgte in derselben Saison Waltraud Meiers Debüt als Leonore unter der Leitung von Daniel Barenboim in Chicago. Diese Partie verkörperte sie in den folgenden Jahren auch in Neuproduktionen an der Bayerischen Staatsoper in der Regie von Peter Mussbach unter Zubin Mehta, zur Eröffnung der Mailänder Scala-Saison 1999/2000 mit Werner Herzog als Regisseur und Riccardo Muti als Dirigenten, sowie an der Metropolitan Opera in New York in der Regie von Jürgen Flimm. Ebenfalls im Jahr 2000 begeisterte Waltraud Meier das Publikum der Salzburger Festspiele mit ihrer erneuten Interpretation der Isolde in der Tristan-Produktion von Klaus-Michael Grüber und Lorin Maazel. 2001, anlässlich der Eröffnung der Münchner Opernfestspiele, gab die Sängerin unter Zubin Mehta dann ihr fulminantes Rollendebüt als Didon in Hector Berlioz' Les Troyens. Claudio Abbados Abschiedstournee mit den Berliner Philharmonikern durch Italien begleitete die Künstlerin mit ihrer ergreifenden Interpretation der Rückert-Lieder von Gustav Mahler.

Als Sängerin und Künstlerin sucht Waltraud Meier immer wieder die Herausforderung, wagt Neues und widmet sich dem Gesang auch in seiner reinsten Form in Liederabenden und Konzertauftritten. So war sie in der Saison 2003/2004 ausschließlich als Liedinterpretin und Konzertsängerin zu hören. Dabei gehörte zweifellos die Matthäuspassion neben einem anspruchsvollen Liedprogramm von Brahms, Schubert und Hugo Wolf zu den Höhepunkten dieser rein vokalen Saison, die Waltraud Meier durch ganz Europa, Russland und in die USA führte.

Mit der Saison 2004/'05 meldete sich dann auch die "Opern"-Sängerin Waltraud Meier auf der Bühne zurück. Zu ihren wichtigsten Projekten gehörten dabei ihre erneute Auseinandersetzung mit der Rolle der Carmen in einer Neuproduktion an der Semper-Oper in Dresden; 2005 hat Waltraud Meiers Bedeutung im Wagnerfach als Isolde in einer spektakulären Neuinszenierung des Tristan (Regie: Peter Sellars, Dirigat: Esa-Pekka Salonen) an der Opéra de Bastille in Paris erneut Publikum und Presse in ihren Bann gezogen, ebenso wie eine weitere Interpretation der Kundry in der neuen Parsifal-Produktion der Wiener Staatsoper. Weitere Opernpläne wird Waltraud Meier in Zukunft mit den Dirigenten Mikko Franck, Kent Nagano, Antonio Pappano, Seiji Ozawa und Sir Simon Rattle realisieren.

Eine umfangreiche Diskographie und Videographie zeugen von der Vielseitigkeit dieser an Darstellungskraft und Gesang singulären Sängerin. Die mit vielen Preisen und Auszeichnungen geehrte Künstlerin ist Kammersängerin der Bayerischen Staatsoper sowie Kammersängerin der Wiener Staatsoper und lebt in München.