Farao classics Logo
   
  Link Home
  Link Ueber uns
  Link Katalog
  Link Kuenstler
  Link Kontakt
   
  Link English Webpage
   
   
   
 
Anke Vondung
Alt
 
 
Anke Vondung  
 
 
Diskografie

B108053   B 108 053 / A 108 054
L. v. Beethoven: Missa Solemnis
CD / Pure Audio Blu-ray Disc, inkl. CD
     
B108035   B 108 035 / B 108 050
J. S. Bach: Matthäuspassion
3CD-Box / 2DVD-Audio-Box
& Sprach-Bonus-Material
     
Klicken Sie auf den Titel der Aufnahme und Sie erfahren mehr darüber.

 
     

 
   
 
BIOGRAFIE

Anke Vondung stammt aus Speyer und studierte bei Prof. Rudolf Piernay an der Musikhochschule Mannheim.

1998 nahm sie an einem internationalen Opernprojekt des European Opera Center unter der Leitung von Brigitte Fassbaender teil und erhielt nachfolgend zahlreiche Auszeichnungen: Sie war u. a. Erste Preisträgerin des Internationalen Hans-Gabor-Belvedere-Wettbewerbs in Wien und Dritte Preisträgerin des ARD-Musikwettbewerbes in München (unter Nichtvergabe eines 1. Preises) sowie Erste Preisträgerin des Bundeswettbewerbes Gesang in der Sparte Konzert. 1999 erhielt sie den 1. Preis des Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerbes.

Von 1999 bis 2002 war sie Ensemblemitglied des Tiroler Landestheaters in Innsbruck, wo sie zahlreiche große Partien ihres Faches sang, u. a. Octavian, Sesto und Hänsel. Im Jahr 2000 debutierte Anke Vondung am Théâtre Châtelet in Paris als Hänsel und 2001 an der Staatsoper München als Siebel in Gounod’s "Faust".

In den folgenden Jahren feierte sie große Erfolge bei den Salzburger Festspielen, den Salzburger Mozart-Festwochen, an der Opéra Bastille sowie am Grand Théâtre de Genève, beim Glyndebourne Festival und an der Nederlandse Opera Amsterdam.

Im Dezember 2006 übernahm sie kurzfristig in der "Rosenkavalier"-Premiere der Opéra de Bastille Paris die Partie des Octavian, eine Rolle, die sie wenige Monate später auch an der Staatsoper Berlin und 2008 bei den Münchner Opernfestspielen sang. Bereits 2007 debütierte sie mit großem Erfolg als Cherubino in "Le Nozze di Figaro" an der Metropolitan Opera New York. Von 2003 bis 2006 war sie Ensemblemitglied der Sächsischen Staatsoper Dresden, seither ist sie dem Haus mit einem Residenzvertrag verbunden.

Neben ihrer Tätigkeit im Opernbereich widmet sich Anke Vondung dem Konzert- und Liedgesang. Sie arbeitete mit Dirigenten wie James Conlon, Helmuth Rilling, Sir Roger Norrington, Philippe Herreweghe, Edo de Waart, Gerd Albrecht, Kent Nagano, Manfred Honeck, Peter Schreier, Dietrich Fischer-Dieskau, Fabio Luisi, Marek Janowski, René Jacobs, Peter Schneider und Jun Märkl.

Konzertreisen führten sie in nahezu alle europäischen Länder sowie nach Nord- und Südamerika.