Farao classics Logo
   
  Link Home
  Link Ueber uns
  Link Katalog
  Link Kuenstler
  Link Kontakt
   
  Link English Webpage
   
   
   
 
Rebekka Hartmann
Violine
 
 
Rebekka Hartmann  
 
 
Diskografie

B108086   B 108 086
Views from Ararat: Hartmann, Oganesjan
CD
     
B108029   B 108 029
Bach, Hindemith, Zimmermann: Sonaten
CD
     

Klicken Sie auf den Titel der Aufnahme und Sie erfahren mehr darüber.

 
     
 
> Homepage und Konzerttermine Rebekka Hartmann
 
 
   
 
BIOGRAFIE

Rebekka Hartmann wurde 1981 in München geboren. Mit 5 Jahren begann sie das Violinspiel nach der Suzuki-Methode bei Helge Thelen. Ihre weiterführende Ausbildung wurde von Jorge Sutil und später von Prof. Gottfried Schneider, Musikhochschule München, übernommen, bei dem sie ab 1997 Jungstudentin war. Ihre weitere Entwicklung wurde von den Prof. Andreas Reiner und Ingolf Turban sowie von Josef Kröner, Mitglied des Münchner Rundfunk-Orchesters, geprägt. Nach ihrem Abitur trat sie ein Musikstudium bei Prof. Alice Schönfeld an der University of Southern California in Los Angeles, USA, an. Meisterkursen führten sie u.a. zu Wolfgang Marschner, Valery Oistrach, und Rainer Kussmaul.
Rebekka Hartmann gewann zahlreiche nationale und internationale Preise in Deutschland und den USA. 2002 erhielt sie den Jascha Heifetz Scholarship Preis, 2004 den 1. Preis beim internationalen Musikwettbewerb "Pacem in Terris" in Bayreuth. 2005 gewann sie den 2. Preis beim internationalen Violinwettbewerb "Henri Marteau." Soloauftritte folgten u.a. mit den Nürnberger Sinfonikern, der Staatsphilharmonie Klausenburg, dem USC Sinfonieorchester Los Angeles, dem Schleswig-Holstein Musikfestival Orchester, dem Peninsula Sinfonieorchester, dem Peking Sinfonieorchester und den Hofer Symphonikern. Kammermusikalische Auftritte führte sie mit so herausragenden Musikern wie Christoph Eschenbach und Claudio Bohorquez zusammen.
 
     

   
 
Rebekka Hartmann hat beim 15. Musikwettbewerb der Deutschen Stiftung für Musikleben ein weiteres Mal vom Deutschen Bund
(Deutscher Musikinstrumentenfond) die 'Antonius Stradivari, Cremona 1703' verliehen bekommen.
 
     

   
 
Porträt im Kulturmagazin APPLAUS
Der Ton muss brennen … / mehr…