Farao classics Logo
   
  Link Home
  Link Ueber uns
  Link Katalog
  Link Kuenstler
  Link Kontakt
   
  Link English Webpage
   
   
   
 
 
Bestellnummer B 108 042
A. Schönberg: Verklärte Nacht, Kammersym. Nr. 1
 
 
Cover Schoenberg verk. Nacht / Kammersym. CD

CD

Preis EUR 19,50
*



Download erhältlich:

Link zum iTunes Store

Als hochauflösender bzw. Mehrkanal-/Surround-Download erhältlich bei
hd-klassik.com

hdk link
 
     
 
 
Bestellnummer S 108 044
A. Schönberg: Verklärte Nacht, Kammersym. Nr. 1
 
 
Cover Schoenberg verk. Nacht / Kammersym. SACD
Logo SACD SACD/CD (Hybrid Super Audio Compact Disc)
> Mehr über Surround Sound und SACD

SACD/CD-Hybrid
Preis EUR 19,50
*

 
     
 
     
 
Das Bayerische Staatsorchester
Zubin Mehta
Aufgenommen in den
FARAO Studios, 2003

Booklet:
(deutsch, englisch, französisch)
· Werktext
· Zugrundeliegendes Gedicht
· Biografien
"Morgenröte des Neutöners"
Zu Arnold Schönbergs "Verklärte Nacht" und "Kammersymphonie Nr. 1"

"Alle Musik, alles menschliche Schaffen, hat Skelett, Blutkreislauf und Nervensystem. Ich würde mir wünschen, dass sich meine Musik als ein aufrichtiger und intelligenter Mensch versteht, der zu uns kommt und etwas sagt, das er zutiefst empfindet und für uns alle von Bedeutung ist." Dieses Plädoyer für lebendige Kunst stammt von einem, der oft auf seine Theorie reduziert wurde: Arnold Schönberg (1874 - 1951).

Es war und blieb unglaublich, dass ausgerechnet ein Autodidakt mit dem System der Dur- und Molltonarten brach; dass ein jüdischer Schustersohn aus dem 2. Wiener Bezirk, der sich Kenntnisse über die Sonate aus dem Konversationslexikon anlesen musste, im ersten Jahrhundertdrittel neu definierte, was komponieren heißt. Die - noch immer wirksamen - Reizwörter, die sich mit dem Phänomen Schönberg verbinden, sind theoretischer Art: Empanzipation der Dissonanz, Atonalität, Zwölf-Ton-Reihung. Sie sind bei weitem geläufiger als die Werke des Mannes, dem es eigentlich nur um eines ging: Musik machen.

Die vorliegende Einspielung enthält die "Verklärte Nacht" nach dem Gedicht von Richard Dehmel aus dem Jahr 1899 (in der revidierten Fassung für Streichorchester von 1943) und die Kammersymphonie Nr. 1 op. 9 von 1906.
 
     
 
Alle Preise inklusive MwSt *zzgl. Versandkosten EUR 3,90 (weltweit), versandkostenfrei ab EUR 30,00 (weltweit)


> andere symphonische Einspielungen

> nach oben
 
 


     
  Alle Titel können Sie auch im iTunes Store in Ausschnitten anhören.  
     


     
 
Pressestimmen
 
Empfohlen von Amadeus

Aimiglioridelmese 01/2007

"Der Klang, den Zubin Mehta mit dem Bayerischen Staatsorchester produziert, ist schon phänomenal: breit und voll, mit einer großen dynamischen Spanne, dabei aber immer präzise und klar konturiert – das ist deutsche Orchesterkultur in Hochform. … Empfehlenswert!"
Crescendo, DK, Feb/Mär 2004

"[…] purer Klangrausch, mystische Tiefen, Pathos ohne Scham…"
Welt am Sonntag, Axel Brüggemann, 21.-27.12.2003

"[…] höchst expressiv, sinnlich schwelgend und fein differenziert im luxuriös aufblühenden Klangbild."
Frankfurter Neue Presse, md, 11.02.2004

"… Mehta und das Orchester zeigen Intensität und "Drive", eine gut durchdachte Dramaturgie und die richtige Mischung aus kammermusikalischem und sinfonischem Klang – insgesamt ein intensives Musizieren, das diesem keineswegs populären Werk gut zu Gesicht steht."
www.klassik-heute.de, Helge Grünewald, 02.03.2004

"… Mehta bleibt mit dem orchester dem werk kaum etwas schuldig, musiziert transparent und mit struktureller klarheit. Insgesamt erhält man mit dieser aufnahme eine auch klangtechnisch gelungene darstellung von wesentlichen werken der moderne."
Zeitschrift für Kunst & Literatur & Musik, uwa, 3/2004

"[…] klangtechnisch höchst opulent."
Die Rheinpfalz, Karl Georg Berg, 26.04.2004

"[…] ihr Spiel leuchtet […] Grandios musiziert…"
Hamburger Morgenpost, FF, 24.12.2003

"Ein beachtliches Zeugnis seiner hohen Spielkultur und einer gewachsenen Tradition legt das Bayerische Staatsorchester unter seinem Chefdirigenten Zubin Mehta mit einer Arnold Schönberg gewidmeten CD ab…"
Das Orchester, Walter Schneckenburger – September 04

"… Wenn Schönbergs Musik sonst oft schwierig und akademisch daherkommt, so ist davon bei Mehta nichts zu hören, wenn er in der Klangfülle schwelgt. Mehta leitet das Bayerische Staatsorchester äußerst präzise und konzentriert. Wer das Glück hat über einen der neuen Super-Audio-CD-Spieler zu verfügen, für den ist der präzise Klang vom ersten Augenblick an überwältigend, man fühlt sich auf die Bühne gerissen und ins Geschehen einbezogen…"
www.magazin-frankfurt.de

"[…] in einem so vorzüglichen Mehrkanalton, dass man gleich den richtigen Live-Eindruck gewinnt!"
Crescendo Festspiel-Guide 2005

"Die Stereo-Aufnahmetechnik dieser Einspielungen […] ist schlechterdings bestechend: konturenscharf, transparent, räumlich-gestaffelt, plastisch, ungemein rein und deutlich… "
Fono Forum, G.Sch., Mai 2004