Farao classics Logo
   
  Link Home
  Link Ueber uns
  Link Katalog
  Link Kuenstler
  Link Kontakt
   
  Link English Webpage
   
   
   
 
 
Bestellnummer S 108 052
Gustav Mahler: Symphonie Nr. 5
 
 
Cover G. Mahler Symphonie Nr. 5 SACD
Logo SACD SACD/CD (Hybrid Super Audio Compact Disc)-Box
> Mehr über Surround Sound und SACD

SACD/CD
Preis EUR 17,50
*



Download erhältlich:

Link zum iTunes Store

Als hochauflösender bzw. Mehrkanal-/Surround-Download erhältlich bei
hd-klassik.com


hdk link
 
 
Bayerisches Staatsorchester

Andreas Öttl, Trompete
Johannes Dengler, Corno obligato

Zubin Mehta
Liveaufnahme aus der
Bayerischen Staatsoper,
15. und 16. Dezember 2008

Booklet:
(deutsch, englisch)
· Werktext
· Biografien
Vielen sind die Abende mit den Werken Gustav Mahlers, die Zubin Mehta in seiner Zeit als Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper dirigierte, noch in unvergesslicher Erinnerung.

Seither kehrt er regelmäßig ans Pult des Bayerischen Staatsorchesters zurück, zu dessen Ehrendirigent er nach seinem Abschied ernannt wurde.

Am 15. und 16. Dezember 2008 erklang dabei eine weitere Symphonie Mahlers: die "5. Symphonie". Die dabei entstandene Liveaufnahme dokumentiert ein bewegendes Wiedersehen des Maestro mit "seinem" Staatsorchester und eine musikalische Sternstunde.

"… Mit wienerischer Ruhe spazierte Mehta mit dem bestens aufgelegten Staatsorchester in den ersten beiden Sätzen am Weltuntergang vorbei, ohne die Musik jemals exzentrisch zu verzerren, zu übersteuern. Im Scherzo wurde die Walzerseligkeit als Tanz auf dem Vulkan ausgekostet. Mehta lässt Mahler ganz selbstverständlich klingen – das ist wahrlich eine Kunst …" schrieb die Abendzeitung.

Dieses Werk stellt Zuhörer wie Spieler vor besondere Herausforderungen. "Die einzelnen Stimmen", schreibt Mahler an seine gute Freundin Natalie Bauer-Lechner, "sind so schwierig zu spielen, dass sie eigentlich lauter Solisten bedürfen. Da sind mir aus meiner genauesten Orchester und Instrumentenkenntnis heraus die kühnsten Passagen und Bewegungen entschlüpft." Das gilt natürlich vor allem für die Soli, von denen die Eingangstakte für die Trompete nicht weniger gefürchtet sind als das Hornsolo im Scherzo-Satz, da sie beide ohne Netz und doppelten Boden eines Orchesterfundaments gespielt werden müssen.

Das Bayerische Staatsorchester zeigt in diesem Mitschnitt seine ganze handwerkliche Klasse und die einzigartige klangliche Tradition des ältesten Orchester Deutschlands.
 
     
 
Alle Preise inklusive MwSt *zzgl. Versandkosten EUR 3,90 (weltweit), versandkostenfrei ab EUR 30,00 (weltweit)


> andere symphonische Einspielungen

> nach oben
 
 


     
  Alle Titel können Sie auch im iTunes Store in Ausschnitten anhören.  
     


     
 
Pressestimmen
 
"[…] überzeugend umgesetzt. In den Reihen dieses Spitzenklangkörpers finden sich auch hervorragende Solisten für die gefürchteten Bläsersoli […]"
image hifi, Tobias Rottmann, März/April 2010

"… Mehta bringt das oft widerstreitende motivische Geschehen zum Sprechen. In seiner umsichtigen Deutung (und der audiophilen Mehrkanaltechnik) wird die komplexe Vielstimmigkeit der Fünften aufs Schönste hörbar. … Es wäre nicht das Schlechteste, hörte man in Sachen Mahler, Mehta und München mehr. Und zwar bald."
Das Orchester, Jürgen Gräßer, 02-2010

"[…] Die Gunst des Konzertaugenblicks sensibilisiert die vorzüglichen Orchestermusiker, die sich zu einem ekstatischen und dennoch bedachten Spiel steigern. […] die Klangqualität dieses Mitschnittes ist eindrücklich und geradezu brillant."
Freiburger Universitätsblätter, Günter Schnitzler, 3-2009

[…] Der gesamte erste Satz changiert gelungen zwischen nahezu ohrenbetäubender Dramatik und leicht anmutender Melancholie, eine im letzten Drittel eingebaute Choralpassage bleibt aufgrund seiner strahlenden Kraft nahezu unvergesslich im Gedächtnis erhalten. Das 'Adagietto' speist seine Kraft aus der Wahl des Tempos und der wohl gewählten Dynamik. Man gewinnt den Eindruck, die Zeit sei stehen geblieben und ein leiseres Pianissimo sei kaum noch möglich.
So ist das Gastspiel Zubin Mehtas […] gelungen und die Interpretation vermag durch ihre Selbstverständlichkeit zu überzeugen. […] komplette Kritik…
www.klassik.com, Daniel Lindenblatt, 03.11.09