Farao classics Logo
   
  Link Home
  Link Ueber uns
  Link Katalog
  Link Kuenstler
  Link Kontakt
   
  Link English Webpage
   
   
   
 
 
Bestellnummer B 108 038
Ein Kagel-Schubert-Projekt, Sax Allemande
 
 
Ein Kagel-Schubert-Projekt

CD

Preis EUR 15,50
*



Download erhältlich:

Link zum iTunes Store

Als hochauflösender bzw. Mehrkanal-/Surround-Download erhältlich bei
hd-klassik.com

hdk link
Sax Allemande, das sind

Frank Schüssler, Sopransaxophon
Arend Hastedt, Altsaxophon
Markus Maier, Baritonsaxophon
Aufgenommen in den
FARAO Studios,
Mai 2008

Booklet:
(deutsch, englisch)
· Werktext und weiteres von Sax Allemande
Werke für Saxophontrio

Mauricio Kagel:
Der Mündliche Verrat – Suite für Saxophontrio

Franz Schubert:
Streichtrio B-Dur Nr. 1 D471 und Streichtrio B-Dur Nr. 2b D581

Eine Hommage an den im September 2008 verstorbenen deutsch-argentinischen Komponisten Mauricio Kagel.



Als wir im Frühling 2003 mit der Bitte an Mauricio Kagel herantraten, die Möglichkeit zu prüfen, ein Stück für Saxophontrio zu komponieren, waren wir höchst erfreut nur kurze Zeit später seine sehr freundliche Antwort in Händen zu halten: Er habe großen Gefallen an unseren beigelegten CD-Produktionen gefunden, könne uns aber bezüglich einer Komposition von ihm zum jetzigen Zeitpunkt nur wenig Hoffnung machen, da sein Terminkalender auf Jahre hinweg völlig ausgebucht sei.

"… und doch habe ich eine Idee die Ihnen vielleicht helfen könnte: Unter meinen Kompositionen gibt es 'Der mündliche Verrat', ein szenisches Werk, für das ich zuallererst einen Klavierauszug geschrieben habe. Es sind ausschließlich Charakterstücke von relativ kurzer Dauer und ich bin überzeugt, dass man daraus eine gute Auswahl machen könnte. Für "Trahison Orale" habe ich keine bestimmte Besetzung vorgeschrieben, sondern eine Art Klavierauszug hergestellt, weil mir dies die geeignetste Form erschien, um mein Vorhaben zu verwirklichen. Eine der wesentlichsten Lehren, die wir aus der Romantik ziehen können, ist das Primat der musikalischen Substanz über eine spezifische Klangfarbe: Wenn die Vorstellungskraft einprägsam genug ist, dann kann sie mit austauschbaren Klangmitteln einen ihr gerechten Ausdruck finden."
Mauricio Kagel, aus einem Brief an Sax Allemande

In den Jahren 1816/17 komponierte Franz Schubert die beiden Streichtrios die wir für diese Aufnahme auswählten. Opus D471, mit seinem vollständigen ersten, und Fragment gebliebenen zweiten Satz, bildet den formalen Rahmen der CD. Darin eingebettet, tritt das 1817 entstandene, vollständige, viersätzige Opus D581 in Dialog mit der Musik Mauricio Kagels.

"Im Zuge unserer Annäherung an das "Kagel-Schubert-Projekt" war es beinahe unheimlich zu erleben, wie sich die beiden musikalischen Sphären aufeinander zu bewegten. Übergänge und Schnittstellen erzeugten eine gegenseitige Durchdringung des Materials, ließen Schubert in Kagel, Kagel durch Schubert hörbar werden."

Sax Allemande




Tracklisting:
 
 
 
Franz Schubert
 
Mauricio Kagel
 
Streichtrio B-Dur Nr. 1 D471
 
Der Mündliche Verrat –
Streichtrio B-Dur Nr. 2b D581
 
Suite für Saxophontrio
 
Allegro D471
( 1 )
 
( 2 )
Allegretto
( 3 )
Larghetto
( 4 )
Andantino
Allegro moderato D581
( 5 )
 
( 6 )
Allegretto
( 7 )
Presto
( 8 )
Largo
Andante D581
( 9 )
 
(10)
Presto
(11)
Vivace
(12)
Andantino
(13)
Allegretto
Menuett Allegretto D581
(14)
 
(15)
Molto rubato
(16)
Andante
(17)
Agitato
(18)
Allegretto
Rondo Allegretto D581
(19)
 
(20)
Andantino
Andante sostenuto D471
(21)
 
 
     
 
Alle Preise inklusive MwSt *zzgl. Versandkosten EUR 3,90 (weltweit), versandkostenfrei ab EUR 30,00 (weltweit)


> andere Kammermusikeinspielungen

> nach oben
 
 


     
  Alle Titel können Sie auch im iTunes Store in Ausschnitten anhören.  
     


     
 
Pressestimmen
 
Auszeichnung:

Gewinner des Echo Klassik 2009! In der Kategorie:
"Die Kammermusik-Einspielung des Jahres"


Echo Klassik 2009 Logo

Empfohlen von FonoForum "Stern des Monats"


"… Der Effekt dieser mehrfachen Verschränkung ist stupend und so neuartig wie ungewohnt. … Das 'Allegro’ aus dem Streichtrio B-Dur D471 kommt so leichtfüßig, so stil- und zielsicher daher, dass man tatsächlich immer wieder auf Augenblicke vergisst, dass das nicht die vorgesehene Besetzung ist. So klar und präzise hört man Saxophone selten spielen. Die Tongebung scheint anschmiegsam und farbgewaltig ohne Grenzen, weil die bewusste Gestaltung nie mutwillig auf eine Grenzsituation zutreibt. Die gleichsam entspannte, abgeklärte Virtuosität paart sich mit betörendem Instrumentalklang und einem wohlüberlegten Raffinement der Tempi, der Dynamik und der Übergänge. Das gleichsam intertextuelle Spiel, das sich hier entfaltet, wirft erhellende Lichter sowohl auf unsere, wie auf die vergangene Zeit der Musiksprache. Das eine wird zum Kontrastmittel des anderen. Zu zeigen, wie gut sich das miteinander versteht, ist eine künstlerische Leistung des Trios. Und diese ist ganz auf Augenhöhe mit der musikalischen." komplette Kritik…
www.klassik.com, Tobias Roth, 13.01.10

"… Die drei vermögen für Schuberts Musik einen überraschend durchsichtigen, wendigen und klar artikulierten Ton zu entwickeln, der die Eignung ihrer Instrumente zu filigraner Kammermusik beweist. … Eigenwillige Korrespondenzen ergeben sich, wenn nun das unvollendete Streichtrio B-Dur, D 471 den Rahmen bildet für einen Wechsel der Sätze des zweiten Schubert-Trios D 581 mit Kagels Miniaturen, die 'Zustände beim Hören von Schauergeschichten' evozieren sollen: manchmal nachtmahrisch dunkel klingend, dann in zerrissenen Unisono-Figuren vorwärtstreibend, dazwischen aber – typisch für Kagels spielerisches Zitieren der Vergangenheit – auch einmal im Gestus eines langsamen Walzers träumend."
Musikforum, Gerhard Dietel, Okt-Dez 2009

"Teuflisch gut! … Zu Recht wurde dieses Album mit dem hochrangigen Echo-Klassik-Preis prämiert. Da ist der selten zu hörende, elegante Klang eines klassischen Saxofontrios. Da ist der beziehungsvolle Kontrast zwischen Franz Schubert und dem vor einem Jahr verstorbenen Komponisten Mauricio Kagel. Und da ist die hochintelligente Interpretationskultur des Ensembles Sax Allemande. Schuberts frühe Streichtrios klingen in der Version der drei Saxofonisten äußerst raffiniert […] Spielerisch leicht, aber auch hintergründig, grotesk und unheimlich wirken die mit den Schubert-Sätzen verschränkten Charakterstücke aus Kagels Suite 'Der mündliche Verrat'. …"
Hessische-Niedersächsische Allgemeine, Georg Pepl, 24.09.09

"[…] eine qualitativ ungemein hochwertige Einspielung voller Wärme, Komplexität und Variabilität des Saxophonklangs, der der menschlichen Stimme so nah verwandt ist."
ensemble, Ernst Hoffmann, 3-2009

"… Das Trio verbindet mit Schuberts 'Streichtrios B-Dur Nr. 1 und 2b' und 'Der mündliche Verrat' von Kagel musikalisch entfernte Welten, die hier ein großes Stück weiter zusammenwachsen. Die Idee allein ist schon faszinierend, die Umsetzung absolut gelungen!"
clarino.print, kb, 6/2009

"[…] Fein gespielt, dynamisch sorgfältig gestaltet und mit Sinn für kammermusikalische Intimität spielt Sax Allemande hier einen Schubert, der die Ohren öffnet […] kein Mainstream, aber eine wirklich inspirierte neue Einspielung. […] verblüffendes Hörerlebnis."
Radio Bremen, Wilfried Schäper, 03.04.09

"Mauricio Kagels 'Suite für Saxophontrio' wird von der starken Formation Sax Allemande ebenso stark, virtuos und auch aufwühlend realisiert. Spannend: Zwei Schubert-Streichtrios in einer Version für Saxofone. Ungewöhnlich, aber packend."
Sonntags-Kurier, PJ, 05.04.09

"[…] 'Sax Allemande' musizieren diese insgesamt 21 Titel mit technischer Perfektion, mit eindrücklicher Spannweite in Dynamik und Emotionalität, doch immer gekoppelt mit sensibler kammermusikalischer Intimität. … Für Saxophon-Gourmets ist das 'Kagel-Schubert-Projekt' von 'Sax Allemande' ein Muss im CD-Regal […]"
Glarean Magazin, Walter Eigenmann, 14.02.09

Sinnliches Hörerlebnis
"[…] Auch stilistisch gelingt der Wechsel in die Klangwelt der Saxophon-Transkription überzeugend: die Ausdrucksvielfalt, die musikalische Intensität, die blendend abgestimmte Intonation, die Stimmbalance und die technische Virtuosität von Sax Allemande machen diese CD zum großen, sinnlichen Hörerlebnis, fernab von Mainstream oder verkopften Konzeptalben."
crescendo, Uwe Schneider, Februar/März 2009